Pflanzen mit nackter Wurzel

Pflanzen mit Wurzelware
Vorbereitung

  1. Entfernen Sie alles Unkraut in der Nähe Ihrer neuen Hecke. Der unkrautfreie Streifen muss mindestens 100 cm breit sein (an jede Seite der Hecke 50 cm).
  2. Graben Sie dort, wo die Hecke stehen soll, eine mindestens 30 cm tiefe und 25 cm breite Rinne. Sie müssen die Rinne auf alle Fälle 5-10 cm tiefer graben als Sie die Pflanzen in die Erde setzen. Es ist wichtig, dass Sie die Rinne tief genug machen, denn die Pflanze setzt in dem lockeren Boden einfacher neue Wurzeln an und wächst besser an.
  3. Sorgen Sie für gute Abwässerung, indem Sie Löcher in den Boden stechen und an den Seiten der Rinne.

Pflanzen

Das Pflanzen

  1. Nehmen Sie die Pflanzen vorsichtig aus ihrer Verpackung und entfernen Sie alles Tau, Etiketten usw.
  2. Legen Sie die Pflanzen neben die Pflanzrinne mit den Wurzeln zur Rinne, sodass Sie sicher wissen, dass Sie genug Pflanzen für die gesamte Länge der Hecke haben. Es empfiehlt sich, einige Pflanzen für den Fall zurückzubehalten, dass es unter den Heckenpflanzen Verluste gibt. Ein Verlust von bis zu 10 % ist bei Nacktwurzelpflanzen normal. Die Pflanzen, die Sie zurückbehalten, können Sie an einer anderen Stelle pflanzen, beispielsweise in einer Ecke des Gartens. Auf diese Weise wachsen Sie gleichzeitig mit der Hecke und Sie haben dann immer Pflanzen der gleichen Grösse, mit denen Sie eventuelle Pflanzenverluste auffüllen können.
  3. Halten Sie die Pflanze in die Mitte der Rinne und füllen Sie die Rinne mit Erde (zu zweit geht das leichter). Achten Sie darauf, dass die Pflanze in der richtigen Tiefe eingesetzt wird. Sie sehen das am Stamm der Pflanzen: An den Wurzeln und an der Unterseite des Stamms sehen Sie Erdreste. Die Pflanze muss so tief eingepflanzt werden, wie auf dem Stamm Erde zu sehen ist.
  4. Fügen Sie eventuell Wurzelwachstumsmittel hinzu: vermischen Sie es mit der Erde, die Sie ausgehoben haben. Dadurch verringern Sie hohe Verluste.
  5. Wenn der Boden sehr schwer ist (beispielsweise Lehm‑ oder Marschboden), dann empfiehlt es sich, die Erde, die Sie in die Pflanzrinne zurückschaufeln, mit etwas Sand zu vermischen, sodass die Wurzeln der Pflanze besser anwachsen können.
  6. Drücken Sie die zurückgeschaufelte Erde an, indem Sie darübergehen (nicht sehr fest anstampfen!).
  7. Wenn Sie in einer Gegend mit viel Wind wohnen, empfiehlt es sich, neben jede Pflanze einen Bambusstock zu stecken, sodass Ihre neue Hecke schön gerade wächst. Befestigen Sie die Pflanze an 2 bis 4 Stellen am Stock. Sorgen Sie dafür, dass Sie dazu flexibles Material benutzen, damit die Pflanze nicht abgeklemmt wird, wenn sie wächst und der Stamm dicker wird.
  8. Machen Sie einen kleinen Deich um die Pflanzen (10-15 cm hoch) und füllen Sie ihn mit Wasser (etwa 5 Liter pro Pflanze).

Wann sollte man lieber nicht pflanzen?

  1. Bei sehr trockenem Wetter (Vertrocknungsgefahr)
  2. Nach sehr schwerem Regenfall (dadurch wird der Boden kompakt, sodass es für die Pflanzen schwierig ist, neue Wurzeln zu bilden)
  3. Bei starkem Wind (Vertrocknungsgefahr der Pflanzen)
  4. Bei Frost (Gefahr von Frostschäden, wodurch keine einzige Pflanze überlebt)

Gießen Sie die Pflanzen ausreichend

Pflege

  1. Sorgen Sie dafür, dass die neue Hecke und ihre Umgebung in den ersten 2 bis 3 Jahren unkrautfrei ist (an jeder Seite der Hecke 50 cm), damit Ihre neue Hecke genug Platz hat, Licht, Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann, um gut zu wachsen.
  2. Giessen Sie die Pflanzen ausreichend: zwei Mal pro Woche bis zu 5 Liter pro Meter Hecke bei trockenem Wetter, bei regnerischem Wetter etwas weniger. Das ist enorm wichtig: Ohne Wasser überlebt keine einzige Pflanze!
  3. Giessen Sie die Pflanzen immer abends: dadurch verhindern Sie, dass viel Wasser verdampft, bevor es von den Wurzeln der Pflanzen aufgenommen werden kann.

Gehe in den Laden oder auf der vorherigen Seite.